Meine REden und Auftritte beim              WELTTAG DER GENITALEN SELBSTBESTIMMUNG

von 2014 - 2017

sprach ich als VERTRETERIN von pro familia NRW auf dem WElttag der genitalen Selbstbestimmung 

 

2018 

übernahm ein anderes vorstandsmitglied von pro familia NRW diese aufgabe. So richtete ich Meine rede 2018 FREI an die Abgeordneten des isländischen Parlamentes, da dort eine Gesetzesinitiative in der Diskussion ist, im bestehenden BESCHNEIDUNGsverbot für Mädchen das Wort Mädchen ZU ersetzen durch "Kinder", also alle Kinder gleichermaßen zu schützen.

 

Die Zusammenstellung dieser, meiner Reden ist inzwischen schon ein Zeitdokument, nicht nur über die unterschiedlichen Themenschwerpunkte, die von den Organisatoren des  WWDOGA jeweils ausgegeben wurden, auch über meine Bewusstseinsentwicklung in diesem Themenbereich. So fokussierte meine ersten Rede 2014 noch auf die jüdische Beschneidung. Inzwischen schaue ich auf die tatsächlichen Opferzahlen, denn 90% aller in Deutschland vorkommenden Jungenbeschneidungen haben nichts mit Religion oder Tradition zu tun. Es sind falsch medizinisch begründete Routinebeschneidungen, die aus einer veralteten Medizintradition stammen, die die neue ärztliche Phimoseleitlinie im Dezember 2017 für überholt erklärt hat. 

 

ALLE ANDEREN REDEN VON DEN VIELEN, AUCH INTERNATIONALEN GÄSTEN / UNTERSTÜTZERINNEN UND UNTERSTÜTZERN DES WELTTAGES DER GENITALEN SELBSTBESTIMMUNG SIND ZU FINDEN UNTER  WWW.GENITALE-SELBSTBESTIMMUNG.DE

 

2018

2017

Podiumsdiskussion:

2016

2015

2014